Im Rahmen unseres Erntedank-Festes Anfang Oktober hatten wir die Möglichkeit, uns einmal wieder ganz bewusst vor Augen zu führen, wie gut es doch jedem Einzelnen von uns geht und wie dankbar wir für alles sind, was uns umgibt.

Dies wurde im Erntedank-Gottesdienst deutlich, als die Kinder der 2. beziehungsweise 3. Klassen einen Gottesdienst für alle Kinder, Lehrer und Eltern unserer Schule gestalteten. Die Zweitklässler erzählten in einem kleinen Theaterstück von einer Maus, die aus ihrem Loch gekrochen kam und all das Wunderbare wahr nahm, was sie über der Erde entdecken konnte. Und die Drittklässler spielten lauter Obst- und Gemüsesorten, die sich zunächst wunderten, warum sie in der Kirche waren, und schließlich von einer Knoblauchzehe darüber aufgeklärt wurden, dass die reiche Ernte allen Grund zum Feiern bot.

Umrahmt wurden die kurzen Anspiele von Liedern in deutscher und auch plattdeutscher Sprache sowie von Fürbitten und gemeinsamen Gebeten.

Wir Schülerinnen und Schüler waren in einem langen Korso zur Kirche gelaufen und hatten prall gefüllte Erntekörbe mitgebracht, die wir den Menschen stiften wollten, die die Friedeburger Tafel besuchen.

Am Ende des Gottesdienstes bekam jede Klasse ein gut ein Meter langes Brot geschenkt, das wir vorsichtig zurück zur Schule transportierten, um es dort bei einem gemeinsamen Frühstück zu verspeisen. Da waren wir doch gleich noch einmal mehr dankbar !